Wie versprochen: Wir zaubern am Karamellgitter.

m7

Karamellgitter – ist eine traumhaft schöne und zarte Dekoration für Desserts! Die Hauptsache, was auch viele nicht glauben würden, dass die Vorbereitung ist ein Kinderspiel! Und der Geschmack und  Aroma ist verzaubernd! Eine wundervolle Dekoration für unser Weihnachtszauber. Und, unter anderem, die Meisten werden beeindruckt. Kurz gesagt, ich würde es dir vorschlagen, Mal ausprobieren.

m6k2

Wenn ich Schokolade nur noch im Dunkeln esse, finden die Kalorien mich vielleicht nicht?

Achtung! Jetzt ein guter Tipp:

Damit es Dir am Ende gut gelingt, sollst Du versuchen nicht viel zu aktiv mit dem Schneebesen zu schwingen. Sonst kann es passieren, dass Du dich endgültig in dem „Spinnennetz“ verläufst. Und danach ist die Sache so gut wie nicht mehr zu retten.


Mein Tipp Nummer zwei:

Wenn Du dafür eine einfache Gaffel benutzt, solltest Du dann die auch vorher gut mit Pflanzenöl einschmieren. Damit unsere Karamell problemlos sich von der Gaffel lösen kann.

Und, wie gesagt, ganz wichtig: ganz leichte Drehbewegungen. Ein wenig Geschick, ein wenig Übung – das wird das schon!

Ich habe nur 200gr. Zucker genommen ohne Wasser. Habe den Zucker schön langsam schmelzen lassen und vorsichtig mit einer Gabel gerührt, damit keine Luft in den Karamell kommt.

Dann hatte ich den Topf vom Herd genommen und mit einem Löffel über Backpapier die Gitter gezogen.
Wenn das Karamell fest wurde, einfach kurz wieder auf den Herd bei kleiner Flamme. Den „Ausschuss“ hab ich wieder in den Topf geworfen und dieser ist wieder schön geschmolzen.

Zwar sind meine Gitter so schön jetzt nicht geworden, aber Übung macht ja den Meister. Werde diese Gitter immer Mal wieder zum Dessert reichen.

k4k12k15

Es gibt ja zwei Herstellmethoden. Mit Wasser und ohne Wasser. Die Version ohne Wasser hab ich als „Krokantgitter“ eingestellt.

Oft hatte ich das Karamellgitter zur Deko für ein Karamellmousse gemacht. Allerdings habe ich nur ein Viertel der Mengenangabe verwendet, da ich nicht so viel Karamell brauchte. Nach dem Karamellisieren hatte ich die Masse nur kurz abkühlen lassen, dann hat es schöne Fäden gezogen.
Ich finde die Herstellung vom Gitter nicht schwer, und es macht eine schöne Optik auf diversen Desserts und Kuchen. Schau Mal selbst:

k5

Klar, gehört immer etwas Übung dazu und es ist leider schwer alles genau zu beschreiben: wie und was genau funktioniert… Aber genau deshalb bin ich für alle Kommentare dankbar! Je mehr davon, desto mehr Tipps haben alle die es machen wollen 🙂

Ich hoffe dass es keine zu große Enttäuschung für Dich war, falls es doch nicht so gut geklappt hat und dass Du nicht aufgibst und es nochmal probierst!

Zutaten

Wasser 200 ml

Zucker 200 ml

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal

Das Wasser und den Zucker in einen Topf geben. Beim Erhitzen so lange umrühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Die Flüssigkeit anschließend unter gelegentlichem Rühren einkochen lassen, bis sich eine sirupartige Konsistenz herausbildet. Die richtige Konsistenz erkennt man daran, dass die Masse beginnt Fäden zu ziehen wenn man mit einer Gabel reintaucht.

Backpapier auslegen und mit einer Gabel oder ähnlichen Gerätschaften in den Sirup tauchen und über dem Backpapier hin- und herbewegen. Anschließend lange genug abkühlen lassen, bis die Gitter fest werden und vorsichtig vom Backpapier lösen.

Alternativ kann man auch z.B. Ausstechförmchen auf das Backpapier stellen und ein wenig von dem Sirup hineinfüllen. Nach dem Auskühlen erhält man dann schöne Formen.

Vorsicht beim Herauslösen – sie sind sehr zerbrechlich!

k6

Mein Tipp:

Man sollte die Pfanne sofort von der Platte nehmen, sobald Du merkst dass der Sirup hellgolden ist. Meiner Erfahrung nach, er wird nach und nach in der Pfanne immer dunkler. Und es geht ganz gewaltig, auch wenn sie nicht mehr auf der Platte steht. Zu diesem Zeitpunkt zieht der Sirup aber noch keine Fäden, dazu muss er erst Mal noch zwei Minuten abkühlen, beim Rühren merkst Du dann, dass die Konsistenz fester wird. Und dann muss es auf einmal sehr schnell gehen, denn dann wird das Karamell rapide fest, und man muss sich sehr beeilen, noch ein paar schöne Gitter hinzubekommen. Mit der Gabel wars auch nicht so einfach… Deshalb wenn Du es zum ersten Mal machst, würde ich noch nicht empfehlen es mit Gabel zu versuchen.

k8 k7

Noch ein Tipp dazu:

Ich habe, übrigends, eine Flasche in Backpapier eingewickelt und darüber die Fäden gezogen. Wenn diese abgekühlt sind, brauchst Du einfach Flasche zur Seite rausziehen und Backpapier entfernen.
So bekommt man schöne gebogene Karamellgitter hin.

k9

Ich habe es auch ohne Wasser ausprobiert und ich fragte mich danach gleich, was das Wasser, eigentlich, bewirken soll..?Die Zuckerlösung muss lange kochen. Bis das gesamte Wasser verdampft ist, dann kann es passieren dass man hat wieder weißen, allerdings sehr klumpigen Zucker, der dazu noch sehr ungleichmäßig schmilzt. Nimmst Du direkt nur Zucker, schmilzt dieser sehr schnell und ohne Klumpen!

k13

Ich habe schon einmal erlebt, dass der Zucker schon in der Lösung begonnen hat zu karamellisieren, so dass ich dann einfach wieder weißen Zucker im Topf hatte. Das hatte ich, ehrlich gesagt, bisher noch nie. Als ich zum ersten Mal versucht habe Karamellgitter zu machen und nach 2 fehlgeschlagenen Versuchen damals hatte ich kapituliert. Nach Verdampfen des Wassers hatte ich auch beide Male weißen, klumpigen Zucker. Er ist nie bräunlich, golden geworden trotz dass ich einen beschichteten Topf verwendet habe. Danach hatte die Variante ohne Wasser getestet und es hat geklappt! Aber das schwierigste am Ganzen – schöne Gitter zu fabrizieren und den genauen Zeitpunkt abzupassen, nicht zu dünn-, aber auch ja nicht zu dickflüssig.

k14

Ich denke es ist auch wichtig, dass man den Herd auf die höste Stufe stellt und den Topf dann rechtzeitig vom Herd zieht. Die Muster sind noch nicht ganz so traumvoll, aber das klappt beim nächsten Mal bestimmt schon besser. Danach den Topf wieder sauber machen – fand ich viel schlimmer:) Aber dafür gibt es auch eine kleine und einfache Lösung: kipp einfach etwas Milch in den Topf und koch die kurz auf, bis das Karamell schmilzt. Danach wird der Topf sauber und Karamellmilch hat man auch noch:) Milch mit Karamellgeschmack schmeckt sehr gut! Auch im Kaffee.

k16

Also, sobald kein Wasserdampf mehr aufsteigt ist, die Masse vom Herd zu nehmen, dann noch kurz warten. So soll es nicht anbrennen. Und man verbrennt sich nicht die Finger. Dass Du definitiv kein Wasser verwenden sollst – würde ich nicht unbedingt sagen. Aber es kann sein, dass es etwas schwieriger wird. Es dauert wirklich etwas zu ewig, bis die Masse sehr langsam dickflüssiger wird.

Mein Tipp: Einfach 200g Zucker in einem Topf auf höchster Stufe karamellisieren lassen.
Das Verteilen und Ablösen auf dem Backpapier hat gut geklappt.
Nachteil: leider brauchen sie sehr lange um auszuhärten, damit sie danach nicht mehr so kleben. Ich finde, es funktioniert im Topf besser, als in der Pfanne. Außerdem verbrennt es ein kleines bisschen weniger schnell mit Wasser, dass dann verdampft, als bei der Version ohne Wasser.
Und Du wirst merken dass die Masse schnell dunkel wird. Auch wenn der Topf nicht mehr auf der Herdplatte steht. Also, es lohnt sich den Topf schon bei der ersten leichten Braunverfärbung herunter zu nehmen.

Ich wünsche Dir dabei wirklich viel viel Glück und gutes Gelingen. Schon nach dem ersten Versuch!

Deine Xana

I know now the difference between a sponge cake and a sponge cake!

This simple, old-fashioned cake tastes so good it will surprise you! As I remember my mom’s delicious meals, this dessert was always the perfect ending. Mom always used „a dash of this and dab of that“ to come up with what we thought was „the best“!

hm

We could and should learn a lot from those times. I know I need to learn a lot. I love to bake, but it is much more frugal to keep my baked goods simple. And I am learning that you don’t have to sacrifice taste in order to make a simple and frugal dessert. Simple and frugal can still be really good.

Simple and delicious! Simply delicious…

hm1hm2

This is an excellent cake for a pineapple or peach upside own cake. Not too heavy, and it makes enough batter for two cakes. Or make the second cake into something else, like Boston Cream Cake. I halved the recipe to make a dozen cupcakes for Easter (which was plenty of batter – actually filled one small heart pan too) and these were great!

hm18

Vegetables are a must on a diet. I suggest carrot cake, zucchini bread, and pumpkin pie. ~Jim Davis


I thought this cake was pretty good and very easy to make. However, it lacked something. I think it needs either some cinnamon, or coconut added to the recipe, or should be served with honey on top. You can try to make it this way.

hm7hm6

I made this and sent it to work. They seemed to enjoy it. I also made homemade carmel sauce to put on top of it. Then heated the cake a little. It was good. I think next time I will put something to spice it up a little bit, like butterscotch chips or coconut in the batter. I think it would also taste great with fruit and whipped cream on it or ice cream.

hm11hm12

TOTAL TIME: Prep: 20 min. Bake: 30 min. + cooling

MAKES: 12-16 servings

Ingredients

  • 4 eggs
  • 2 cups sugar
  • 1 teaspoon vanilla extract
  • 2-1/4 cups all-purpose flour
  • 2-1/4 teaspoons baking powder
  • 1-1/4 cups 2% milk
  • 10 tablespoons butter, cubed

Instructions

1. In a large bowl, beat eggs on high speed for 5 minutes or until thick and lemon-colored. Gradually add sugar, beating until mixture is light and fluffy. Beat in vanilla. Combine flour and baking powder; gradually add to batter; beat at low speed until smooth.

hm14

2. In a small saucepan, heat milk and butter just until butter is melted. Gradually add to batter; beat just until combined.

hm15

3. Pour into a greased 13-in. x 9-in. baking pan. Bake at 350° for 30-35 minutes or until a toothpick inserted near the center comes out clean. Cool on a wire rack. Yield: 12-16 servings.

hm16hm9

Some Nutritional Facts

1 serving (1 piece) equals 254 calories, 9 g fat (5 g saturated fat), 75 mg cholesterol, 154 mg sodium, 39 g carbohydrate, trace fiber, 4 g protein.

My Tipp: For me, the secret to this recipe, which makes cake lighter, is to make sure you beat egg mixture for several minutes. I usually do 10 minutes.

The cake is absolutely delicious and so easy to make. I loved the consistency of it. The texture is both spongy and slightly dense at the same time.

I wish you a nice time with my story:)

Sincerely your Xana

hm19

Love the Mama Lemon Bars..

This delicate treat is made with fresh lemon and confectioners‘ sugar. Wonderful with tea.

sk

I haven’t had a lemon bar in there before now, despite repeated requests and, heck, even pleading for one by various people inside my computer. You’d think it is because I’m stubborn but it actually that my bar (ha) for lemon bars has been set very high by my mother, who has an award-winning recipe somewhere in her files. Upon request, she sent it to me a couple years ago, but when they didn’t come out the way I had remembered, her response was “oh, I must have sent you the wrong one.” Weiterlesen

Ich hab´ heute mal wieder Sport gemacht. Ritter Sport. Zwei Tafeln..

cu11

Sie sind klein, sie sind bunt und sie tragen einen Helm aus Buttercreme. Der schützt sie allerdings nicht vor den Vergleichen mit ihren weniger spektakulären Verwandten, den Muffins.

Cupcakes sind schick. Und haben es nach Muffins, Brownies und Cookies auch über den Atlantik geschafft.

Nach einem trefflichen Mittagessen ist man geneigt, allen zu verzeihen.

cu12

Wahre Fettnäpfchen sind sie, diese Cupcakes. In jeder Hinsicht. Für Kenner ist es eines zum Genießen, für die anderen eher zum Reintreten.

cu3

Doch einen Cupcake würde man siezen, einen Muffin wohl hingegen duzen.:)

Der bunte Buttercremeturm auf süßem Teig wird mit Streuseln, Perlen oder Kugeln verziert. Fast erinnern sie so an ein kleines Geschenk. Lecker!

cu13

Mal zum Rezept: Ganz nebenbei finde ich das Frosting sowohl viel zu süß, als auch, vielleicht, ein wenig schwer. Ich, persönlich, würde ein Frosting aus Sahne mit weniger Zucker, mit Vanille bevorzugen, aber darüber gibt es sicher viele Ansichten. Positiv aufgefallen ist mir, dass die Menge des Teigs für genau 12 normal große Cupcakes reicht. Dies wird oft als Selbstverständlich hingenommen, aber es ist durchaus ein Grund zur Freude und etwas, das man wirklich loben sollte.

Cupcakes sind KEINE Muffins! Sie unterscheiden sich grundlegend vom Teig und Aussehen. Der Cupcake Teig ist viel weicher und luftiger als der eines Muffins. Auch haben Muffins keine Cremehaube, Überzug oder ein tolles Dekor.

cu14cu15

Mehrere Faktoren haben zum Siegeszug der Cupcakes und deren Namensgebung beigetragen: Im 19. Jahrhundert gab es noch keine Muffin-Backförmchen wie man sie heute kennt, daher wurden sie in Tassen gebacken.

cu16

Cupcakes sind im Vergleich zu Muffins feiner und edler. Der Teig von einem Cupcake besteht aus einem Rührkuchen, die Dekoration gilt als Highlight. Ob Fondant, Frischkäsecreme, Buttercreme oder Schokolade – es gibt dutzende Farben und Formen für die Cupcakes. Der Vorteil an den Cupcakes ist die Leichtigkeit. Man braucht weder einen Löffel noch einen Teller. Auf Partys sind Cupcakes der neueste Renner. Die Basis von einem Cupcake besteht aus dem Rührkuchenteig. Die Creme wird mit einem Spritzbeutel aufgetragen. Verziert wird der Cupcake mit Streuseln oder Schokolade wie Zuckerförmchen. Und somit zum Backen:

Zubereitungszeit: 20 Minuten Schwierigkeit: Einfach
Kalorien: 337 kcal / Stück
Meine Wertung
Easy
  • Zutaten für 12 Stücke

  • Papierförmchen für das Blech
  • 120 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • 2 Eier
  • 120 g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 2 Äpfel
  • Für das Frosting
  • 100 g Doppelrahmfrischkäse
  • 60 g weiche Butter
  • 1 TL Zimt
  • 250 g gesiebter Puderzucker
  • Apfelspalten zum Garnieren

Zubereitung Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimt-Frosting

  1. Den Backofen auf 170 °C (150 °C Umluft) vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Die Butter mit dem Zucker cremig schlagen, danach die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Zimt mischen und unter die Butter-Ei-Masse mischen.
  2. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und je nach Geschmack klein würfeln oder fein reiben. Anschließend unter den Teig heben, diesen dann auf die Förmchen verteilen und auf der mittleren Einschubleiste etwa 25 Minuten backen. Danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  3. Für das Frosting den Frischkäse mit Butter cremig aufschlagen. Den Zimt unter den Puderzucker mischen und beides unter die Frischkäsemasse rühren. Sollte die Konsistenz zu weich sein, weiteren Puderzucker unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit großer Tülle füllen und auf den Cupcakes verteilen oder mit einem flachen Messer verstreichen. Mit einigen fein geschnittenen Apfelspalten garnieren.

Brenn- und Nährwerte pro Stück*

Brennwert: 337 kcal / 1411 kJ Eiweiß: 4 g Kohlenhydrate: 41 g Fett: 17 g

Das kleine Törtchen lässt der Kreativität alle möglichen Freiheiten – es gibt nichts, was bei den Cupcakes nicht gibt. Aus diesem Grund gibt es bei den Rezepten eine enorme Vielfalt.

Also, sei kreaitiv.
cu18 cu19
Meine hatte ich oben drauf etwas mit Kaffe Glausur gemixt. Schmeckt noch hervorragender!
Viel Glück!

All you need is love. But a little chocolate now and then doesn’t hurt.

The weather grows colder while the days get shorter… it’s about that time of year when a warm cup of something hot feels like a godsend.

c1

If you look over the years, the styles have changed – the clothes, the hair, the production, the approach to the songs. The icing to the cake has changed flavors. But if you really look at the cake itself, it’s really the same.
John Oates

Serve these chocolaty delights and everyone will know yours isn’t an ordinary holiday party. Cold weather calls for a nice hot beverage to warm you from the inside out.  Hot chocolate, hot cocoa, drinking chocolate….whatever you call it, it’s all essentially the same flavors of warm, rich chocolatey goodness made even better with fluffy, melted marshmallow.

These sound sooooo good and it’s such a great idea, i’d thought I’d share with you.

c2c3

This recipe is very versatile and heavily addictive. You can mix and match cake and icing flavors as well as the chocolate coatings. The variations are unlimited, and they can be nicely packaged and given as gifts. These are great! And so easy!! I seed some people saying me they take hours to make. If you follow the instructions they are not that hard! Here’s some of the variations I have used: Variations/flavors: White cake mix and mint chocolate chip icing – Dipped in chocolate confectioners coating; French vanilla cake with white chocolate almond icing. – Dipped in chocolate confectioners coating and much more. Try to be creative.

c4

Version with Truffles

Version with Truffles

I have been making this item for about 1.5 years and am doing them for Christmas this year. My all time favorite though is red velvet with cream cheese icing and vanilla confectioners coating. These are so delicious! They came out beautiful and by placing on the cold cookie sheet, the chocolate hardened in about 15 seconds. It was divine. I had no problem with them holding together. I had little foil papers to put them in when they dried and they looked like they could have been made professionally! Well worth the time and effort!

c6c7

This recipe just couldn’t be easier. Just try to follow this advice:

1) Trim off the edges of the cake to make it easier to crumble.

2) Mix in the frosting when the cake is still warm. You may only need half a container of frosting.

3) Use a cookie scoop to round your balls.

4) Freeze the balls for at least 2 hrs so they’re firm enough to handle (plus it makes the chocolate dipping that much easier).

5) Use a skewer for dipping and since the balls are frozen, the chocolate hardens pretty quickly. I’ve made german chocolate and chocolate mint versions (just add peppermint extract to the frosting).


It was a hit with all my coworkers. Let it cool completely, crumbled in a big mixing bowl, and added only 1/2 of the frosting! that makes it less of a mush, and more cake like. I mixed it with a fork, It will still look a little crumbly,but when you form balls they stick together. I rolled them, and refrigerated them for an hour. I melted a bag of semisweet choc chips with some shortening, and dipped the balls into it and set it to cool on a waxed paper surface. Let cool completely and drizzled with white chocolate! yummy! you have to try them, they are a little time consuming but worth every bite.:)

c8

Make your cake in 2 round cake pans, take them out of pans,put on wax paper for 30 mins. Crumble COMPLETELY in bowl & add a dollop of frosting at a time.Mix well after each dollop until you can roll a ball around in your hand like making meatballs. Don’t be a ninny and add the whole container, you’ll be sorry you did.If frosting is added a bit at a time, you will have the chance to stop at a good rolling consistency that will stick together and you wont need all that ‚put in the fridge or freezer before you coat them with chocolate‘ nonsense. I also pushed a maraschino cherry coated in white chocolate glaze into the middle of the balls, & stuck a sliver of Dove dark chocolate into the top before coating.

c9c10

I’ve made many, many batches of these over the years for weddings, showers, Christmas, etc. Yes, it’s time consuming, but here are my tips to make it as painless as possible: After you cook the cake, cool it completely in the fridge before you break it up, then mix in the frosting when it’s cold. It doesn’t get as gooey and messy this way. When rolling the balls, lightly spray your hands with cooking spray. It will still build up and you’ll have to wash your hands several times during the rolling, but it helps a lot. Put the rolled balls on paper plates, about a dozen per plate. Stick a toothpick in the center of each ball and freeze completely before rolling. Take the plates out one at a time to dip. They defrost really quick and if they sit out it makes a mess in your chocolate. Dip the balls, wait a minute or two, and when the dipping chocolate has set, pull the toothpick out. It will leave a tiny little hole, very easy to cover. Pull it straight up or it will break off inside. I have made these as much as a month ahead of time and frozen them and they were awesome. You would never know they had been frozen.


Ingredients

3 h 10m and 36 servings


Directions

  • Prep 40 m

  • Cook 30 m

  • Ready In 3 h 10 m

  1. Prepare the cake mix according to package directions using any of the recommended pan sizes. When cake is done, crumble while warm into a large bowl, and stir in the frosting until well blended.
  2. Melt chocolate coating in a glass bowl in the microwave, or in a metal bowl over a pan of simmering water, stirring occasionally until smooth.
  3. Use a melon baller or small scoop to form balls of the chocolate cake mixture. Dip the balls in chocolate using a toothpick or fork to hold them. Place on waxed paper to set.

c12

This is similar to a recipe cake decorators use, to use leftover cake scraps (left from cutting cakes into shapes/sizes, or the scraps from cutting the cake tops off so the cake is level). Instead of frosting, we mix the cake crumbs (any flavor cake) with flavored liquid coffee creamer (again, any flavor.) You can mix and match various creamer and cake flavors to make custom cake bon-bons. Just add enough of the creamer to the cake crumbs to make a paste; shape into balls and chill. When firm, dip in melted chocolate.

c13

SO Yummy!

Your Xana